Wenn Ihnen Ihre Mundhygiene wichtig ist und Sie zum Beispiel effektiv gegen Gingivitis vorbeugen möchten, sollten Sie folgende Punkte beherzigen. Der Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie mit der richtigen Ernährung gegen Erkrankungen im Mund vorgehen können. Wenn Sie beispielsweise oft wundes, schmerzhaftes oder sogar blutendes Zahnfleisch haben, könnte dies schon ein wichtiger Hinweis auf eine Folgeerkrankung sein. Sie sollten unbedingt rechtzeitig zum Zahnarzt gehen und aufkommende Schmerzen oder Blutungen fachärztlich begutachten lassen. Denn dies kann bereits ein Hinweis darauf sein, dass Sie eventuell an Gingivitis erkrankt sind.

Was aber ist genau Gingivitis?

Unter Gingivitis versteht man eine akute oder chronische Zahnfleischentzündung. Gingiva ist Latein und bedeutet “Zahnfleisch”, davon leitet sich auch der Name ab. Gingivitis macht sich bemerkbar durch Rötungen, ödematösen oder hyperplastischen Schwellungen. Außerdem blutet das Zahnfleisch oder kann sogar Geschwür-ähnlichen Zerfall aufweisen. Außerdem hat der oder die Betroffene,r einen schlechten Atem. In der Regel verursacht die chronische Gingivitis keine auffälligen Schmerzen. Das ist tückisch, denn sie kann schnell in Parodontitis übergehen, das heißt sie setzt einen Zahn-Halteverlust in Gang, was zu Zahnverlust führt. Erst im Januar 2019 wurde in einer Studie vermutet, dass Gingivitis sogar mit der neurologishcen Erkrankung Alzheimer in Verbindung gebracht werden könnte. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Vorab aber schon mal die gute Nachricht: Gingivitis muss nicht sein. Sie können gezielt mithilfe von Ernährung Ihr Zahnfleisch direkt schützen. Studien belegen dies. In einem Experiment teilten Forscher 30 Personen in zwei Gruppen ein. Die Probanden durften weder Zahnseide noch andere Zahnpflegeprodukte verwenden, um ihren Zähne in den Zwischenräumen zu reinigen. Das interessante dabei war: Eine der beiden Gruppen sollte ihre Ernährung ändern. Die eine Gruppe aß, was sie immer soinst auch zu sich nahm, die andere stellte gezielt ihre Ernährung auf “vollwertig und gesund” um. Wie man sich denken kann, hatte die Ernährungsumstellung nicht nur positive Auswirkungen auf die Zähne und das Zahnfleisch, sondern auch auf andere Lebensbereiche - aber das nur nebenbei erwähnt. Das Ergebnis war: Die Probanden zeigten deutliche Resistenz gegen Gingivitis. Was aber sind gesunde und gute Lebensmittel und wie können wir selbst davon profitieren?

Lebensmittel die aktiv zu einer besseren Gesundheit beitragen

Sie können Zahnfleischerkrankungen, aber nebenbei auch andere Erkrankungen und Entzündungen in Schach halten, indem Sie Lebensmittel zu sich nehmen, die folgende Nährstoffe enthalten:

  • Omega-3-Fettsäuren
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Antioxidantien

Und diese befinden sich in frischen und möglichst naturbelassenen Lebensmitteln. Omega 3 (essentielle Fettsäuren) befindet sich reichlich in Fisch, Nüssen und pflanzlichen Fetten, Vitamin C in frischem Obst und Gemüse, Vitamin D erhält man durch genügend Tageslicht auf der Haut und ebenfalls aus der Nahrung (zum Beispiel aus Eiern, Pilzen oder Avocado). Antioxidantien sind verfügbar Beeren, Tomaten aber auch Kaffee enthält von Natur aus Polyphenole, die zu den Antioxidantien gehören. Das Schöne ist: Sie haben in Ihrem Supermarkt um die Ecke eine großartige Auswahl von frischen Lebensmitteln, die sie nach Belieben zusammenstellen und sich “durchschlemmen” können.

Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

Und dann gibt es noch die Lebensmittel, von denen Sie besser die Finger lassen, wenn Ihnen Ihre Gesundheit wichtig ist. Dazu gehören alle verarbeiteten Lebensmitteln,und leider auch viele Produkte aus Konserven. Zusätzlich sollten Sie auf zuckerhaltige Getränke und Snacks verzichten. Lassen Sie praktisch alles Fast Food weg und Sie werden schon bald positive Effekte am Zahnfleisch (und am gesamten Körper) spüren.

Vielleicht fragen Sie sich an der Stelle: Was kann ich denn überhaupt noch essen oder lohnt sich eine achtsame Ernährungsweise wirklich? Ja, das tut sie. Diese Mühe ist es wert, auch wenn eine Besserung nicht gleich über Nacht passiert. Tasten Sie sich langsam vor, verändern Sie Schritt für Schritt Ihre Ernährungsweise und Sie werden allmählich zu einem gesünderen Lebensstil kommen. Die Obst- und Gemüseabteilung stellt jede Menge toller Produkte bereit. Suchen Sie diese gezielt beim nächsten Einkauf auf.

In Maßen - “ein bisschen ist erlaubt”

In der Tat könnte ein komplettes Verbot “ungesunder Lebensmittel” bei einigen eine abschreckende Wirkung haben: Verzicht auf die Lieblingspizza, auf den Schokoriegel, die leckere Soße oder die Cola? Nein, danke! Inzwischen ist es bewiesen, dass der Genuss von Fast Food in Maßen völlig ok ist. Viele nennen es Cheat Day. An diesen Tagen werden sämtliche gute Vorsätze einfach mal über Bord geworfen und man darf schlemmen, worauf man Lust hat. Die Gesundheit wird es einem nicht übel nehmen, wenn es sich in grenzen hält und man sich eben sonst gut und gesund ernährt.

Unser Tipp: Putzen Sie Ihre Zähne an den sogenannten Cheat Days besonders gründlich. Dadurch können Sie hervorragend entgegenwirken.

Fazit

Erkrankungen wie Gingivitis können in etwas viel Schlimmeres übergehen, wenn man das Problem einfach ignoriert. Aber es ist viel einfacher, mit einer guten, ausgeglichenen und vollwertigen Ernährung präventiv vorzubeugen, so dass sie gar nicht erst entsteht. Ändern Sie Ihren Lebensstil, das lohnt sich immer und Ihre gesundheit wird es Ihnen früher oder später danken. Vergessen Sie nicht, regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Nichts fühlt sich besser an, als ein kurzer besuch beim Arzt, der “nichts auffälliges feststellen” und einem die Bemühungen auch bestätigen kann.


Source: (c) Leart and vitaliy_melnik - Adobe Stock